Hidden from normal

Unterricht Geschlecht - eine ausgrenzende Kategorie?

Barbins letzte Worte hinterlassen den Leser_die Leserin nachdenklich und unbefriedigt. Ist Geschlecht tatsächlich nicht mehr als eine "Rolle", die wir bis zu unserem Lebensende spielen?

Mit der Änderung des Namens ist die Umwandlung offiziell. Barbin, der_die mehr  als 20 Jahre als Frau gelebt hat, ist nun ein Mann. Damit endete das Leben, wie Barbin es bis dahin kannte und wenig später endgültig. Die letzten Sätze Barbins beschreiben einen Menschen, der das Unerklärliche zu erklären versucht. 

Q9 (S. 212f.): Randnote der Geburtsakte von Adélaïde Herculine Barbin vom 22. Juni 1860

"Nach dem Urteil des Zivilgerichts von Saint Jean d'Angély mit Datum vom 21. Juni 1860 ist angeordnet worden, dass nebenstehende Akte in folgendem Sinne berichtigt werden soll:
1) dass das hier eingetragene Kind als zum männlichen Geschlecht gehörig bestimmt wird;
2) dass die Vornamen Adélaïde Herculine durch Abel ersetzt werden."

       Saint Jean d'Angély, den 22. Juni 1860

Nachdem die Schüler_innen die letzten Quellenausschnitte gelesen haben, vervollständigen sie ihren Zeitstrahl (s. M 4) in Partner_innenarbeit (Auft. 1).
Im zweiten Arbeitsauftrag (Auft. 2) erzählen die Schüler_innen mit Hilfe des Zeitstrahls eine neue Geschichte zum Leben Barbins. Im Modus des historischen Erzählens (Narrativität) schreiben die Schüler_innen eine geschlechtersensible Geschichte, in der sie Kategorien kritisch betrachten. (Einzelarbeit)
Aufgaben 3 und 4 dienen der Auswertung der Unterrichtsreihe, indem die Schüler_innen noch einmal Geschlecht kritisch betrachten (Diskussion im Plenum).
(s. M 9)


Arbeitsaufträge

 

  • Gib den Inhalt der Quellen Q9 und Q10 in eigenen Worten wieder und vervollständige deinen Zeitstrahl!
  • Stell dir vor, du hast die Memoiren im Archiv gefunden und möchtest jetzt eine Geschichte zu Barbin erzählen!

Hinweis: Berücksichtige für deine Erzählung alle Quellen und insbesondere das Wechselspiel zwischen Fremd- und Selbstwahrnehmung im Zeitstrahl!

  • Erläutere die Bedeutung, die für Barbin die Zuordnung zum männlichen oder weiblichen Geschlecht hatte!
  • Bewerte diese Zuordnung zu einem Geschlecht!

Hinweis: Nimm deine Ergebnisse aus Aufgabe 3 zu Hilfe!


Hidden from mobile

Unterricht Geschlecht - eine ausgrenzende Kategorie?
Abstract

Barbins letzte Worte hinterlassen den Leser_die Leserin nachdenklich und unbefriedigt. Ist Geschlecht tatsächlich nicht mehr als eine "Rolle", die wir bis zu unserem Lebensende spielen?

Hintergrund

Mit der Änderung des Namens ist die Umwandlung offiziell. Barbin, der_die mehr  als 20 Jahre als Frau gelebt hat, ist nun ein Mann. Damit endete das Leben, wie Barbin es bis dahin kannte und wenig später endgültig. Die letzten Sätze Barbins beschreiben einen Menschen, der das Unerklärliche zu erklären versucht. 

Quellen / Material
  • Q9 (S. 212f.): Randnote der Geburtsakte von Adélaïde Herculine Barbin vom 22. Juni 1860

    "Nach dem Urteil des Zivilgerichts von Saint Jean d'Angély mit Datum vom 21. Juni 1860 ist angeordnet worden, dass nebenstehende Akte in folgendem Sinne berichtigt werden soll:
    1) dass das hier eingetragene Kind als zum männlichen Geschlecht gehörig bestimmt wird;
    2) dass die Vornamen Adélaïde Herculine durch Abel ersetzt werden."

           Saint Jean d'Angély, den 22. Juni 1860

  • Q10 (S. 126): Ende der Memoiren Barbins 1

    "Welche seltsame Verblendung zwang mich, diese absurde Rolle bis zum Ende durchzuhalten? Ich kann es mir nicht erklären. Vielleicht diese Sehnsucht nach dem Unbekannten, die für den Menschen so natürlich ist."

    Im Februar 1868 wurde in einem Zimmer im Viertel des Odeon der Leichnam von Abel Barbin aufgefunden, der sich mit einem Kohlenkocher das Leben genommen hatte. Er hinterließ das Manuskript des voranstehenden Textes.

     

    • 1. Der kursive Zusatz stammt von Auguste Tardieu, der die Memoiren 1872 herausgab.
Arbeitsaufträge

Nachdem die Schüler_innen die letzten Quellenausschnitte gelesen haben, vervollständigen sie ihren Zeitstrahl (s. M 4) in Partner_innenarbeit (Auft. 1).
Im zweiten Arbeitsauftrag (Auft. 2) erzählen die Schüler_innen mit Hilfe des Zeitstrahls eine neue Geschichte zum Leben Barbins. Im Modus des historischen Erzählens (Narrativität) schreiben die Schüler_innen eine geschlechtersensible Geschichte, in der sie Kategorien kritisch betrachten. (Einzelarbeit)
Aufgaben 3 und 4 dienen der Auswertung der Unterrichtsreihe, indem die Schüler_innen noch einmal Geschlecht kritisch betrachten (Diskussion im Plenum).
(s. M 9)


Arbeitsaufträge

 

  • Gib den Inhalt der Quellen Q9 und Q10 in eigenen Worten wieder und vervollständige deinen Zeitstrahl!
  • Stell dir vor, du hast die Memoiren im Archiv gefunden und möchtest jetzt eine Geschichte zu Barbin erzählen!

Hinweis: Berücksichtige für deine Erzählung alle Quellen und insbesondere das Wechselspiel zwischen Fremd- und Selbstwahrnehmung im Zeitstrahl!

  • Erläutere die Bedeutung, die für Barbin die Zuordnung zum männlichen oder weiblichen Geschlecht hatte!
  • Bewerte diese Zuordnung zu einem Geschlecht!

Hinweis: Nimm deine Ergebnisse aus Aufgabe 3 zu Hilfe!