Hidden from normal

Unterricht Warum wollte Gazanfer Agha ein Eunuch werden?

Wie kam es dazu, dass sich Gazanfer Agha dafür entschied, ein Eunuch zu werden?

Gazanfer Agha war ein konvertierter Moslem venezianischer Abstammung, der als Kind 1559 gemeinsam mit seinem Bruder in osmanische Gefangenschaft geraten war. Beide kamen als Pagen in den Palast, wo sie im Dienst des Prinzen Selim in der Palasthierarchie weit aufsteigen konnten. 1 Als Selim 1566 Sultan wurde, lud er Gazanfer und dessen Bruder Jafer ein, in seinem inneren Haushalt zu bleiben, was für sie aber nur als Eunuchen möglich war. Beide entschlossen sich dazu, sich kastrieren zu lassen. Jafer überlebte die Operation nicht, aber Gazanfer stieg danach zum Obersten der weißen Eunuchen auf. 2 Als solcher organisierte er die Verwaltung und das Zeremoniell des Männer-Harems, entschied darüber, wer zum Sultan vorgelassen wurde und wer nicht, und stand dabei selbst dem Sultan sehr nahe. Insgesamt war er über 30 Jahre lang unter drei verschiedenen Sultanen einer der mächtigsten Männer des Osmanischen Reiches. 3

Didaktische Anmerkung:
Die Geschichte eines Mannes, der sich freiwillig kastrieren ließ, wird bei Schüler_innen ebenso wie bei vielen anderen Menschen auf große Verwunderung stoßen. Sie wirft die Frage auf, wieso jemand dies freiwillig macht und was er sich davon erhofft. Beide Fragen sind der ideale Einstieg, damit die Schüler_innen ihr Wissen aus den vorherigen Stunden zusammenführen und sich das Verhältnis von Herrschaft und Geschlecht im Osmanischen Reich erschließen können: Geschlecht definiert im Osmanischen Reich, wer dem Herrscher nahe sein kann und wer nicht.
Zum Einstieg in die Unterrichtseinheit kann die historische Darstellung Q6 des Sultans Mehmed III. (rechts) und Gazanfer Aghas (links) dienen. Dieses Bild von circa 1598 zeigt den damals schon über 30 Jahre im Palast dienenden Gazanfer Aghas und den gerade einmal 32-jährigen Mehmed III. Da Gazanfer ein Eunuch war, wurde er unabhängig von seinem tatsächlichen Alter stets als Jugendlicher ohne Bart dargestellt. 4 Die Schüler_innen werden Gazanfer auf diesem Bild daher wahrscheinlich als Kind oder Jugendlichen deuten. Dies kann dann von der Lehrkraft aufgegriffen werden, um die obige Geschichte Gazanfer Aghas als kurzen Lehrer_innenvortrag den Schülern_innen zu erzählen. Die anschließende Frage „Warum wollte Gazanfer Agha ein Eunuch werden?“ können die Schüler_innen auf Basis ihres Wissens der vorausgegangenen Stunden fundiert beantworten.

  • 1. Fetvaci, Emine: Picturing History at the Ottoman Court, Bloomington, Indiana 2013, S. 239.
  • 2. Peirce, Leslie P.: The Imperial Harem. Women and Sovereignty in the Ottoman Empire, New York/Oxford, 1993, S. 12.
  • 3.  Fetvaci (2013), S. 239.
  • 4. Tanindi, Zeren: Bibliophile Aghas (Eunuchs) at Topkapi Saray, in: Muqarnas. An Annual on the Visual Culture of the Islamic World. Essays in Honor of J.M. Rogers (Band 21), 2004, S. 333-343, hier: S. 337.
  • Q6: Sultan Mehmed III. und Gazanfer Agha. Egrifethi tarihi (History of the Conquest of Eger) ca. 1598. Topkapi Saray Museum Library, H. 1609, detail from fol. 27A
    Q6: Sultan Mehmed III. und Gazanfer Agha. Egrifethi tarihi (History of the Conquest of Eger) ca. 1598. Topkapi Saray Museum Library, H. 1609, detail from fol. 27A [Aus: Tanindi, Zeren: Bibliophile Aghas (Eunuchs) at Topkapi Saray, in: Muqarnas. An Annual on the Visual Culture of the Islamic World. Essays in Honor of J.M. Rogers (Band 21), 2004, S. 333-343, hier: S. 337.]

M9 Formulierungshilfen
Nur als Eunuch – Wenn du bei mir im Palast bist  – Kontakt zur Außenwelt – Mitwirken an den wichtigsten Entscheidungen – Beschützen der Familie – mächtig sein – viel Geld haben – nahe beim Sultan sein – viele Diener haben – zweitwichtigste Person im Osmanischen Reich

Erarbeitung & Sicherung:
Die Schüler_innen verfassen einen Brief an Gazanfer Agha aus Sicht des Sultans. In diesem laden sie Gazanfer ein, ihrem inneren Haushalt beizutreten und nennen ihm Gründe, warum dies für ihn vorteilhaft wäre. Ein Kasten mit Formulierungshilfen soll die Schüler_innen bei dieser Aufgabe unterstützen.

Arbeitsauftrag:
Stell dir vor, du bist der Sultan Selim II. und schreibst einen Brief an deinen Freund Gazanfer. In diesem Brief willst du ihn davon überzeugen ein Eunuch zu werden, damit er bei dir im Palast leben kann.
Beschreibe den Posten, den Gazanfer im Palast einnehmen könnte und nenne ihm die Vorteile, die er dadurch hat. Wenn du unsicher bist, kannst du dich an den Formulierungshilfen im Kasten (M9) orientieren.

Auswertung:
In der Auswertungsphase sollten zunächst einzelne Briefe vorgestellt werden. Die Schüler_innen können im Anschluss daran begründet entscheiden, ob sie sich als Gazanfer von diesen Briefen überzeugen lassen würden. In dieser zweiten Perspektivübernahme setzen sich die Schüler_innen nicht nur mit den in den Briefen genannten Argumenten auseinander, sondern auch – teils bewusst, teils unbewusst – mit der Kategorie Geschlecht und wie Gazanfer in diese eingeordnet werden kann.
In einem letzten Schritt muss den Schüler_innen dann die Gelegenheit gegeben werden, sich von den übernommenen Perspektiven zu distanzieren. Dafür ist die direkte Frage nach der genannten Einordnung Gazanfer Aghas in die Kategorie Geschlecht sehr gut geeignet, wenn die Unterscheidung zwischen der historisch-osmanischen Perspektive und der eigenen heutigen betont wird.

Diskussionsmöglichkeiten:

  1. Ist Gazanfer Agha ein Mann? Begründet eure Meinung und unterscheidet dabei zwischen der Sicht der Menschen im Osmanischen Reich und eurer eigenen Perspektive.
  2. Beurteilt, welche Möglichkeiten zur Herrschaftsausübung die Menschen im Osmanischen Reich hatten, wenn sie als Mann galten? Welche eröffneten sich ihnen, wenn sie nicht als Mann oder als eine Frau gesehen wurden?

 


Hidden from mobile

Unterricht Warum wollte Gazanfer Agha ein Eunuch werden?
Abstract

Wie kam es dazu, dass sich Gazanfer Agha dafür entschied, ein Eunuch zu werden?

Hintergrund

Gazanfer Agha war ein konvertierter Moslem venezianischer Abstammung, der als Kind 1559 gemeinsam mit seinem Bruder in osmanische Gefangenschaft geraten war. Beide kamen als Pagen in den Palast, wo sie im Dienst des Prinzen Selim in der Palasthierarchie weit aufsteigen konnten. 1 Als Selim 1566 Sultan wurde, lud er Gazanfer und dessen Bruder Jafer ein, in seinem inneren Haushalt zu bleiben, was für sie aber nur als Eunuchen möglich war. Beide entschlossen sich dazu, sich kastrieren zu lassen. Jafer überlebte die Operation nicht, aber Gazanfer stieg danach zum Obersten der weißen Eunuchen auf. 2 Als solcher organisierte er die Verwaltung und das Zeremoniell des Männer-Harems, entschied darüber, wer zum Sultan vorgelassen wurde und wer nicht, und stand dabei selbst dem Sultan sehr nahe. Insgesamt war er über 30 Jahre lang unter drei verschiedenen Sultanen einer der mächtigsten Männer des Osmanischen Reiches. 3

Didaktische Anmerkung:
Die Geschichte eines Mannes, der sich freiwillig kastrieren ließ, wird bei Schüler_innen ebenso wie bei vielen anderen Menschen auf große Verwunderung stoßen. Sie wirft die Frage auf, wieso jemand dies freiwillig macht und was er sich davon erhofft. Beide Fragen sind der ideale Einstieg, damit die Schüler_innen ihr Wissen aus den vorherigen Stunden zusammenführen und sich das Verhältnis von Herrschaft und Geschlecht im Osmanischen Reich erschließen können: Geschlecht definiert im Osmanischen Reich, wer dem Herrscher nahe sein kann und wer nicht.
Zum Einstieg in die Unterrichtseinheit kann die historische Darstellung Q6 des Sultans Mehmed III. (rechts) und Gazanfer Aghas (links) dienen. Dieses Bild von circa 1598 zeigt den damals schon über 30 Jahre im Palast dienenden Gazanfer Aghas und den gerade einmal 32-jährigen Mehmed III. Da Gazanfer ein Eunuch war, wurde er unabhängig von seinem tatsächlichen Alter stets als Jugendlicher ohne Bart dargestellt. 4 Die Schüler_innen werden Gazanfer auf diesem Bild daher wahrscheinlich als Kind oder Jugendlichen deuten. Dies kann dann von der Lehrkraft aufgegriffen werden, um die obige Geschichte Gazanfer Aghas als kurzen Lehrer_innenvortrag den Schülern_innen zu erzählen. Die anschließende Frage „Warum wollte Gazanfer Agha ein Eunuch werden?“ können die Schüler_innen auf Basis ihres Wissens der vorausgegangenen Stunden fundiert beantworten.

  • 1. Fetvaci, Emine: Picturing History at the Ottoman Court, Bloomington, Indiana 2013, S. 239.
  • 2. Peirce, Leslie P.: The Imperial Harem. Women and Sovereignty in the Ottoman Empire, New York/Oxford, 1993, S. 12.
  • 3.  Fetvaci (2013), S. 239.
  • 4. Tanindi, Zeren: Bibliophile Aghas (Eunuchs) at Topkapi Saray, in: Muqarnas. An Annual on the Visual Culture of the Islamic World. Essays in Honor of J.M. Rogers (Band 21), 2004, S. 333-343, hier: S. 337.
Quellen / Material
  • Q6: Sultan Mehmed III. und Gazanfer Agha. Egrifethi tarihi (History of the Conquest of Eger) ca. 1598. Topkapi Saray Museum Library, H. 1609, detail from fol. 27A
    Q6: Sultan Mehmed III. und Gazanfer Agha. Egrifethi tarihi (History of the Conquest of Eger) ca. 1598. Topkapi Saray Museum Library, H. 1609, detail from fol. 27A [Aus: Tanindi, Zeren: Bibliophile Aghas (Eunuchs) at Topkapi Saray, in: Muqarnas. An Annual on the Visual Culture of the Islamic World. Essays in Honor of J.M. Rogers (Band 21), 2004, S. 333-343, hier: S. 337.]
  • M9 Formulierungshilfen
    Nur als Eunuch – Wenn du bei mir im Palast bist  – Kontakt zur Außenwelt – Mitwirken an den wichtigsten Entscheidungen – Beschützen der Familie – mächtig sein – viel Geld haben – nahe beim Sultan sein – viele Diener haben – zweitwichtigste Person im Osmanischen Reich

Arbeitsaufträge

Erarbeitung & Sicherung:
Die Schüler_innen verfassen einen Brief an Gazanfer Agha aus Sicht des Sultans. In diesem laden sie Gazanfer ein, ihrem inneren Haushalt beizutreten und nennen ihm Gründe, warum dies für ihn vorteilhaft wäre. Ein Kasten mit Formulierungshilfen soll die Schüler_innen bei dieser Aufgabe unterstützen.

Arbeitsauftrag:
Stell dir vor, du bist der Sultan Selim II. und schreibst einen Brief an deinen Freund Gazanfer. In diesem Brief willst du ihn davon überzeugen ein Eunuch zu werden, damit er bei dir im Palast leben kann.
Beschreibe den Posten, den Gazanfer im Palast einnehmen könnte und nenne ihm die Vorteile, die er dadurch hat. Wenn du unsicher bist, kannst du dich an den Formulierungshilfen im Kasten (M9) orientieren.

Auswertung:
In der Auswertungsphase sollten zunächst einzelne Briefe vorgestellt werden. Die Schüler_innen können im Anschluss daran begründet entscheiden, ob sie sich als Gazanfer von diesen Briefen überzeugen lassen würden. In dieser zweiten Perspektivübernahme setzen sich die Schüler_innen nicht nur mit den in den Briefen genannten Argumenten auseinander, sondern auch – teils bewusst, teils unbewusst – mit der Kategorie Geschlecht und wie Gazanfer in diese eingeordnet werden kann.
In einem letzten Schritt muss den Schüler_innen dann die Gelegenheit gegeben werden, sich von den übernommenen Perspektiven zu distanzieren. Dafür ist die direkte Frage nach der genannten Einordnung Gazanfer Aghas in die Kategorie Geschlecht sehr gut geeignet, wenn die Unterscheidung zwischen der historisch-osmanischen Perspektive und der eigenen heutigen betont wird.

Diskussionsmöglichkeiten:

  1. Ist Gazanfer Agha ein Mann? Begründet eure Meinung und unterscheidet dabei zwischen der Sicht der Menschen im Osmanischen Reich und eurer eigenen Perspektive.
  2. Beurteilt, welche Möglichkeiten zur Herrschaftsausübung die Menschen im Osmanischen Reich hatten, wenn sie als Mann galten? Welche eröffneten sich ihnen, wenn sie nicht als Mann oder als eine Frau gesehen wurden?