Hidden from normal

Angebote Verbotene Liebe – Homosexuellenverfolgung im Nationalsozialismus

Hidden from mobile

Angebote Verbotene Liebe – Homosexuellenverfolgung im Nationalsozialismus

Hidden from normal

Fieldset:

Schwule und Lesben wurden im Nationalsozialismus auf vielfältige Weise diskriminiert, seelisch gequält und verfolgt. Auf der Grundlage des § 175 des Reichsstrafgesetzbuches wurden insbesondere schwule Männer in Konzentrationslagern oder Arbeitslagern interniert und gezwungen, als Kennzeichen einen "rosa Winkel" zu tragen, vielfach waren sie auch Opfer gezielter Mordaktionen.

Im Workshop "Verbotene Liebe – Homosexuellenverfolgung im Nationalsozialismus", der von der Stiftung Denkmal angeboten wird, haben Lerngruppen der Sekundarstufe I und II die Möglichkeit, anhand biografischer und anderer Quellen die Strukturen und Kennzeichen dieser Verfolgung und die Perspektive der Verfolgten kennenzulernen.

Vom 1. bis 28. Februar 2014 wird dieser Workshop kostenlos angeboten.

Das Programm dauert ca. 2 ½ Stunden und schließt einen Besuch des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen ein.

Kontakt

Terminvereinbarungen sind über den Besucherservice der Stiftung Denkmal:
Tel. 030-263 943-36
E-Mail besucherservice [at] stiftung-denkmal [dot] de

Im Rahmen der Öffnungszeiten des Ortes der Information am Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Di-So, 10-19 Uhr) und der Verfügbarkeit möglich.


Hidden from mobile

Schwule und Lesben wurden im Nationalsozialismus auf vielfältige Weise diskriminiert, seelisch gequält und verfolgt. Auf der Grundlage des § 175 des Reichsstrafgesetzbuches wurden insbesondere schwule Männer in Konzentrationslagern oder Arbeitslagern interniert und gezwungen, als Kennzeichen einen "rosa Winkel" zu tragen, vielfach waren sie auch Opfer gezielter Mordaktionen.

Im Workshop "Verbotene Liebe – Homosexuellenverfolgung im Nationalsozialismus", der von der Stiftung Denkmal angeboten wird, haben Lerngruppen der Sekundarstufe I und II die Möglichkeit, anhand biografischer und anderer Quellen die Strukturen und Kennzeichen dieser Verfolgung und die Perspektive der Verfolgten kennenzulernen.

Vom 1. bis 28. Februar 2014 wird dieser Workshop kostenlos angeboten.

Das Programm dauert ca. 2 ½ Stunden und schließt einen Besuch des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen ein.

Kontakt

Terminvereinbarungen sind über den Besucherservice der Stiftung Denkmal:
Tel. 030-263 943-36
E-Mail besucherservice [at] stiftung-denkmal [dot] de

Im Rahmen der Öffnungszeiten des Ortes der Information am Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Di-So, 10-19 Uhr) und der Verfügbarkeit möglich.